22.01.2018 – VN24 – LKWs prallen auf der A1 bei Hagen ineinander – lange Sperrungen

Werbung




Bildmaterial (Film/Foto) © VN24.nrw
Materialbestellung unter Tel. 0231 / 444 1771

+++++

POL-DO: Drei Verletzte nach Unfall auf der A 1 – Sperrung und langer Stau
22.01.2018 – 18:57

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0140

Bei einem Unfall auf der A1 in Fahrtrichtung Köln, zwischen dem Westhofener Kreuz und der Anschlussstelle Hagen-Nord heute Mittag (22. Januar), wurden drei Personen zum Teil schwer verletzt. Um 13:35 Uhr fuhr ein 61-jähriger Lkw Fahrer aus Polen auf das Heck eines am Stauende wartenden Lkw auf. Vermutlich hatte er einen baustellenbedingten Rückstau übersehen. Trotz Bremsens und Ausweichens auf den linken Fahrstreifen prallte der 61-Jährige hinten links auf den Sattelzug des 47-jährigen Fahrers, ebenfalls aus Polen. Anschließend schleuderte der Lkw über den mittleren auf den linken Fahrstreifen gegen den Sprinter einer 46-jährigen Frau aus Warmsen. Bei dem Unfall zog sich der 61-Jährige schwere Verletzungen zu. Die 46-jährige Frau wurde ebenfalls schwer, der 47-jährige Lkw Fahrer leicht verletzt. Ein Rettungshubschrauber und Rettungswagen brachten die Verletzten in umliegende Krankenhäuser. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die A 1 zwischen dem Westhofener Kreuz und der Anschlussstelle Hagen-Nord in Fahrtrichtung Köln komplett gesperrt. Der Verkehr wurde von der Autobahn abgeleitet. Der aufgestaute Verkehr zwischen der Unfallstelle und dem Rastplatz Lennhof wurde zurückgeführt und ebenfalls von der Bahn geleitet. Es entstand ein Rückstau mit einer maximalen Länge von rund 14 km. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 220.000 Euro. Die Fahrtrichtung Köln wurde nach Abschluss der Unfallaufnahme, Räumung und Säuberung der Unfallstelle gegen 17 Uhr wieder frei gegeben.

Werbung

VN24-Redaktionsteam

Das Redaktionsteam von VN24 Nachrichten bietet Ihnen eine zeitnahe Berichterstattung aus dem aktuellen Zeitgeschehen. Wir bei VN24 fangen nunmehr seit 30 Jahren Bilder bei Unfällen, Bränden, Kriminalfällen, Unwettern und unvorhersehbaren Ereignissen ein, um aktiv Ihre Meinungsbildung zu unterstützen. Redaktionen erreichen den Newsdesk telefonisch unter der Rufnummer 0049-231-444 1771. Weitere Kontaktmöglichkeiten.

Werbung

Hier könnte Ihre Werbung angezeigt werden. Rufen Sie doch unverbindlich an!

0049-231-444 1771